Über mich

Durch die Arbeit mit meinen Hunden habe ich viel über uns Menschen erfahren. Regelmäßigkeit und Funktionalität bereichern unsere Lebensqualität.
Unsere Bedürfnisse sind individuell und sollen es auch bleiben.

Bereits während meiner Ausbildung fand ich glücklicherweise immer wieder gute Kontakte zu erfahrenen Trainern.
Einer von ihnen war Paul Adrian aus Australien.
Seine Art, mit Tieren umzugehen, hat mich sehr beeindruckt.
Er lernt den Tieren "fair zu spielen" - also ihre Arbeit als Spiel zu begreifen und aus innerer Motivation heraus freudig zu agieren.

Dieser Gedanke begleitet mich bis heute und führte mich zu dem Entschluss, nur wenige Hunde gleichzeitig auszubilden.
So kann ich mich jedem einzelnen Tier entsprechend widmen.

Eine Zwingerhaltung lehne ich ab.
Meine Hunde leben mit mir im Haus.
Die Wesenszüge der Hunde sind somit leichter zu erfassen, und - abgesehen von einer stressfreien Tierhaltung - genieße ich ihre Nähe sehr.

Seit über zwanzig Jahren betreibe ich nun meine Blindenführhundschule.
Der kommerzielle Aspekt meiner Tätigkeit steht nicht im Vordergrund.
Es erfüllt mich immer wieder mit Freude, wenn Mensch und Hund in guter Freundschaft durchs Leben gehen. Hunde sind intelligente Lebewesen die uns lange Zeit als treue Freunde durch unseren Alltag begleiten.
Die Fähigkeiten, die ein ausgebildeter Hund vorweisen kann, sind für uns Menschen oft von unschätzbarem Wert.
Auch eröffnen sie uns einen Zugang zu sozialen Kontakten und bereiten viel Freude in unserem Leben.